parallax background

Slowenien: kleines Land – großes Abenteuer

Angebot des Monats: Familienurlaub auf Rhodos
2. März 2020
Keine Angst vor Corona: TUI-Reisen jetzt bis 14 Tage vor Abreise stornierbar
12. März 2020
Hallo, mein Name ist Linda. Im Oktober habe ich mit meinem dualen Studium im Fach BWL-Tourismus an der DHBW in Ravensburg begonnen. In meinem Gast-Artikel möchte ich euch gerne das sehr oft vergessene, aber immer mehr zum Trend werdende Land Slowenien näherbringen! 

Slowenien, ein kleiner Staat in Zentraleuropa, der viel zu oft in Vergessenheit gerät. Vielen ist es wohl nur als Transit-Land bekannt. Auf dem Weg in den Sommerurlaub nach Kroatien, führt jeder Weg über das kleine Land. Aber Urlaub in Slowenien zu machen? Das kommt für viele Menschen nicht in Frage. Viel zu langweilig scheint es dort zu sein. Doch damit liegen sie falsch. Egal ob für Naturliebhaber, Aktivurlauber oder für Individualisten – eine Reise nach Slowenien lohnt sich für jeden! Mit einer Größe von nur rund 20.000 Quadratkilometern entspricht Slowenien ungefähr der Größe von Sachsen-Anhalt. Trotz der vergleichsweisen kleinen Größe hat das Land sehr viel zu bieten – über Berge, Seen, Flüsse, Wasserfälle und Schluchten bis hin zu Strand und Meer mit mediterranem Feeling– in Slowenien kann man alles finden! Slowenien ist zwar nur ein kleines Land, bietet aber großes Abenteuer! 

Die Natur in Slowenien ist einzigartig. Es gibt dort unzählige Attraktionen, die man während seiner Slowenienreise bestaunen kann. Die schönsten davon, welche unbedingt eine Reise wert sind, möchte ich euch genauer vorstellen.  

 

1. Soča-Tal 

Eines der vielen Highlights, die Slowenien zu bieten hat, ist das Soča-Tal. Entlang des gleichnamigen Flusses mit seiner einzigartigen smaragdgrünen Farbe befinden sich wunderschöne Wasserfälle und Schluchten. Durch die charakteristische blau-grüne Farbe gilt die Soca als einer der schönsten Flüsse Europas. Eine Wanderung entlang des Flusses ist ein absolutes Muss für jeden Slowenienurlaub. Doch das Tal hat noch weitaus mehr zu bieten. Zu den bisher eher unentdeckten Orten im Tal gelten die Großen Soča-Tröge („Velika Korita“)Durch die enge Schlucht peitscht das Wasser mit einer unglaublichen Kraft. Ein atemberaubender Anblick, wie sich der Fluss mit seiner besonderen Farbe einen Weg durch die hohe Schlucht sucht. 

Ebenso besonders sind die Wasserfälle des Soča-Tals – die muss man einfach gesehen haben. Eingebettet in steile, senkrechte Felswände liegt der mächtigste Wasserfall Sloweniens – Boka. Mit einer Gesamthöhe von 144 Metern und 18 Meter Breite ist er nicht nur der mächtigste Wasserfall Sloweniens, sonderzählt auch zu den prächtigsten Wasserfällen in Europa. 

Nicht nur der Boka-Wasserfall ist einen Besuch wert, auch der Kozjak Wasserfall besticht durch seine Einzigartigkeit und darf bei der Reise durch Slowenien auf keinen Fall vergessen werden. Denn dieser Wasserfall ist etwas ganz Besonderes. Anders als alle anderen Wasserfälle ist er eingefangen in einer Halbhöhle. Schon die Wanderung zu diesem einzigartigen Naturphänomen hat es in sich. Vorbei an dem bereits erwähnten wunderschönen Fluss Soča über schmale Wege und enge Holzbrücken, sogar durch das Wasser muss man waten, bis man letztendlich in der kleinen Grotte steht und den Slap Kozjak in seiner einzigartigen Besonderheit bewundern kann.  

Wer auf der Suche nach dem Adrenalin-Kick ist, ist im Soča -Tal genau richtig. Gleich 2 Zipline-Parks warten auf euch, die durch ihre Größe und die atemberaubenden Panoramablicke zu den größten Zipline-Parks in Europa zählen. Zwischen 3 und 4,5 km sind sie lang und mit 200 Höhenmetern die perfekte Möglichkeit, die wunderbare Natur in Slowenien von der Luft aus zu betrachten und dabei noch ein spektakuläres Abenteuer zu erleben. 

Doch nicht nur aus der Luft bietet das Soča -Tal Möglichkeiten auf adrenalinreiche Erfahrungen, auch im Wasser gibt es diese. Verschiedene Anbieter ermöglichen euch die einmalige Chance, beim Rafting auf der Soča den smaragdgrünen Fluss richtig kennenzulernen.  

 

2. Bled 

Sloweniens beliebtestes Foto-Motiv ist wohl der der Bleder See. Er gehört zu den schönsten und wärmsten Alpenseen überhaupt. Dort liegt auch die Insel Blejski otok – die einzige Insel Sloweniens! Um die Insel zu erreichen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Boote zum Mieten stehen bereit, ebenso wie die für Slowenien typischen Pletnas, traditionelle Ruderboote mit bunten Leinendächern. Wer auf ein Boot verzichten möchte, kann aber auch ganz einfach zur Insel schwimmen.

Wer einen besonderen Blick auf den See und die Insel mit der Kirche Mariä Himmelfahrt möchte, für den lohnt sich ein Besuch auf der Burg Bled. Die Burg thront inmitten von Felsen auf fast 140 Meter Höhe.

 

3. Nationalpark Triglav

Natur pur gibt es in Sloweniens einzigem Nationalpark zu sehen. Benannt ist er nach dem Berg Triglav. Den südlichsten und mit nur 180 Meter Seehöhe niedrigsten Zugangspunkt zum Nationalpark bilden die Tolminer Klammen, deren Wege seit 1958 erschlossen sind. 

Besonders sehenswert ist dort die Teufelsbrücke, der Bärenkopf und der Zusammenfluss der Flüsse Tolminka und Zadlascica. Mit den Wasserfällen Savica und Pericnik bietet der Nationalpark ebenfalls beeindruckende Naturphänomene. Wer Lust auf Abenteuer hat und Erfahrung im Klettern mit sich bringt, hat natürlich die Möglichkeit, den Berg Triglav zu besteigen. Mit 2864m ist es der höchste Gipfel in Slowenien und der Julischen Alpen. Für die Slowenen hat dieser Berg eine besondere Bedeutung und ist ein Nationalsymbol. Er hat deshalb sogar einen Platz auf der Flagge Sloweniens erhalten! Doch nicht nur Kletterbegeisterte kommen im Nationalpark Triglav ganz auf ihre Kosten – auch Wintersportler haben hier die Möglichkeit auf ein Abenteuer. Mit vielen kleineren Skigebieten bietet Slowenien genügend Auswahl, um sich im Schnee so richtig auszupowern. 

 

4. Ljubljana & Piran  

Neben wunderschöner Natur hat Slowenien aber auch besondere Städte zu bieten.  

Dazu gehört allen voran die Hauptstadt Ljubljana. Sie ist zwar eine der kleinsten europäischen Hauptstädte, hat deshalb aber nicht weniger zu bieten – eine wundervolle Altstadt, die sogar  unter Denkmalschutz steht, geprägt durch die Bauten des Künstlers Jože Plečnik, eine Burg als Wahrzeichen der Stadt, aber auch Natur durch den Tivoli Park. Ljubljana verfügt über eine außergewöhnliche Kombination an Einflüssen. Durch die frühere politische Zugehörigkeit zu Österreich, Frankreich, Italien und Deutschland, erinnern manche Ecken an Österreich und gleich gegenüber trifft man schon wieder auf mediterranes Flair. Einzigartig ist in Ljubljana auch die junge Bevölkerung: Das Durchschnittsalter in der Stadt beträgt gerade mal 30 Jahre.  

Eine ganz andere Stadt im Vergleich zu Ljubljana, aber nicht weniger interessant ist Piran an der Küste Sloweniens. Die Küste ist gerade einmal 47 Kilometer lang. Piran wird dabei als die schönste Stadt entlang der slowenischen Adria bezeichnet. Piran erinnert durch ihre venezianische Bauweise sehr stark an Italien. Hier kann man schnell vergessen, dass man sich immer noch in Slowenien befindet. Bekannt ist Piran aber neben dem mediterranen Flair vor allem durch den extrem langen Pier, über den man über dem Wasser spazieren kann. 

 

5. Weinregionen – das noch unentdeckte Weinparadies

Jeder Slowene trinkt im Durchschnitt 43 Liter Wein pro Jahr. Damit liegt Slowenien im europaweiten Vergleich sehr weit vorne. Nur die Menschen im Vatikan und in Frankreich trinken jährlich mehr Wein als die Slowenen. Hauptsächlich bestehen diese 43 Liter pro Jahr aus dem im eigenen Land hergestellten Wein.

Auch wenn der slowenische Wein in Deutschland sehr unbekannt ist und wohl nur den Weinkennern etwas sagt, ist die Weinproduktion in Slowenien von großer Bedeutung und die Weine können locker mit anderen Weinregionen mithalten. Mehr als 25.000 Hektar Land stehen unter Reben, davon fallen ca. 75% auf weiße Rebsorten, die dominierende Weingattung in Slowenien. Dabei gibt es drei große Weinbaugebiete:

                                • Podravje
                                • Primorska
                                • Posavje 

Besonders der Osten des Landes ist durch den Weinbau geprägt. Im weniger touristisch erschlossenen Teil des Landes spielt der Weinbau eine sehr bedeutende Rolle. Durch das Zusammenspiel verschiedener Klimaeinflüsse und Böden in diesen Gebieten ermöglicht Slowenien eine besonders große Weinvielfalt – 52 unterschiedliche Weinsorten gedeihen dort. So ist für jeden Geschmack der perfekte Wein mit dabei. Auch wenn diese Anbaugebiete noch sehr unbekannt sind, lohnt es sich als Weinliebhaber auf jeden Fall, eines dieser Gebiete zu besuchen und sich selbst von der hervorragenden Qualität der slowenischen Weine zu überzeugen. Besonders durch die bislang noch sehr geringe touristische Bekanntheit lohnt sich ein Stopp, um die herzliche Gastfreundschaft der Weinbauer zu genießen. 

Obwohl Slowenien nur ein kleines Land ist, bietet es eine Menge an abwechslungsreichen Möglichkeiten. Egal ob in Städten, in der Natur oder bei sportlichen Aktivitäten, in Slowenien ist für jeden etwas dabei. Viel zu oft wird Slowenien als Land gar nicht wahrgenommen und das obwohl es seinen Nachbarländern in keiner Weise nachsteht.  

Slowenien ist auf jeden Fall eine Reise wert, und das nicht nur bei der Durchreise nach Kroatien! 

Weitere Infos und Tipps zur Buchung können euch die Reiseberater in der reiselounge geben. Die erreicht ihr während der Öffnungszeiten übrigens auch auf WhatsApp unter der Nummer 0711 3429 1040. 

Ich wünsche euch eine schöne Reise. 

Eure Linda