parallax background

Rau, aber traumhaft: die Ostseeküste mit Fischland, Darß und Zingst 

Warum uns nachhaltige Reisen beibringen, richtig intensiv zu reisen 
10. Juni 2020
Warum Hamburg viel cooler ist als Berlin 
23. Juni 2020

Wo andernorts Bettenburgen das Bild der langen Strände prägen, hat sich in den Badeorten Binz, Heiligendamm, Heringsdorf oder Ahlbeck der nostalgische Charme der sogenannten Belle-Époque bewahrt. Schneeweiße Häuserfassaden mit filigranen Holzverkleidungen und Eisenornamente an den Balkonen schmücken die imposanten Villen. Entlang der Strandpromenaden reihen sich diese wunderschönen Häuser und erzeugen ein luxuriöses Bild.   

Wir haben uns bei dieser Reise für die Küstenlinie vom Fischland über den Darß bis nach Zingst entschieden und uns in Ahrenshoop ein wunderschönes Reetdachhaus gemietet. Für die nähere Umgebung nehmen wir die vor Ort gemieteten Fahrräder.

Während die Küste und deren Badeorten von den herrlichen langen Sandstränden verwöhnt ist, präsentiert sich das Hinterland – auch Bodden genannt – ganz anders. Der Bodden ist ein flaches Küstengewässer, wo sich unglaublich viele Vogelarten zuhause fühlen und das durch lange Inseln oder auch Halbinseln vom offenen Meer abgetrennt ist. Von vielen Orten entlang des Bodden kann man herrliche Schiffsfahrten durch diese Wasserwelt unternehmen. Oder man radelt einen Weg mit dem Fahrrad, um den Rückweg per Schiff zu genießen. Auf www.boddenschiffahrt.de findet man den Fahrplan. Eine schöne Erinnerung habe ich an die Kranichfahrt, welche wir unternommen haben. Diese werden vor allem im September und Oktober angeboten. 

Das Ostseebad Dierhagen beeindruckt mit einem 7-8 km langen, bis zu 40 m breiten Sandstrand und zieht sich vom Bodden bis hin zur Küste.  

Den lebhaften Ort kann man in einer schönen Radtour ab Ahrenshoop entdecken. Wir fahren die Küstenstraße entlang und haben das Glück, dass wir nicht mit Gegenwind zu kämpfen haben, sondern genießen einen Traumtag mit tollem Wetter, kehren in schönen Restaurants ein und genießen den frischen Hering, der überall angeboten wird. Meist mit Blick über die verträumt verschlafene Boddenlandschaft oder auch mal etwas windiger direkt am Strand.  

Wustrow, früher ein Heimathafen der Großsegler, welche auf allen Weltmeeren unterwegs waren, besticht mit den aufwendig geschnitzten und in allen Farben bemalten Eingangstüren der Kapitänshäuser. Ich kann es nur empfehlen, durch die Gassen zu laufen und sich diese Holzdielen-Häuser, welche zum Teil über 250 Jahre alt sind, anzuschauen. Über allem thront die Fischländer Kirche, wo man auf den 18m hohen Kirchturm steigen kann und einen überwältigenden Rundblick über die Boddenlandschaft bis zur offenen See hat. 

Ahrenshoop, wo wir auch wohnen und abends immer den Sonnenuntergang am Strand genießen, ist eine Künstlerkolonie mit vielen Galerien und Kunstkaten 

Window-Shopping macht hier den Kunstinteressierten viel Freude. Aber auch die Gastronomie ist vielseitig und empfehlenswert. Obwohl unser Ferienhaus eine gemütliche Küche bot, wurden wir doch immer von den Kneipen und Restaurants mit dem vielseitigen Fischangeboten angezogen und nie enttäuscht. Ob Café Buhne oder Die Bunte Stube“ oder gar das Restaurant im „The Grand“ Hotel – wir wurden sehr verwöhnt. 

Ab Ahrenshoop beginnt der „Darß“ mit seinem riesigen geschlossenen Wald, dem sog „Darßer Urwald“ und der wilden, vom Wind gezeichneten Westküste und zieht sich bis hin zum Ostseebad Prerow.  

Wunderschön gelegen am Bodden ist das kleine Örtchen Born, wo man mit dem Schiff Rundfahrten durch die Boddenlandschaft unternehmen kann. Dieses wohl schönste Örtchen auf dem Darß sollte ganz oben auf eurer „Bucket List sein. Auch uns hat der Ort zutiefst beeindruckt. 

Zum Schluss nehmen wir uns noch den Zingst vor. Eine Landzunge, welche sich mit 20km Länge östlich an den Darß anschließt und vom durch den steten Wind angelandeten Sand geprägt ist.  Flach wie eine Flunder – trifft hier genau! Vor allem die von Wassergräben durchzogenen Salzwiesen, welche riesige Flächen bedecken, prägen das Landschaftsbild. Aber auch die bis zu 13m hohen Dünenwälder an der Außenküste beindrucken uns.  

Da ein großer Teil des Zingst nicht mit dem Auto befahren werden kann, ist unser Rad genau die richtige Fortbewegungsmethode und es macht wirklich Spaß durch diese schöne, wilde Landschaft zu radeln.  

Vom Fischland bis Darß befinden wir uns im Nationalpark „Vorpommersche Boddenlandschaft“ mit einer einzigartigen Tierwelt. Im Frühjahr und Herbst ziehen hier bis zu 60.000 Kraniche vorüber und bevölkern vor allem im Herbst den Fitt-Bitt Bereich vor Zingst. Wir hatten ehrlicherweise nicht daran gedacht, als wir das erste Mal hierher kamen, und waren völlig fasziniert von der riesigen Anzahl dieser langbeinigen Großvögel, welche sich tagsüber auf den Feldern und Wiesen auf Nahrungssuche begeben. Überall im Nationalpark gibt es eine hervorragende Beschilderung mit Hinweisen zu den Beobachtungspunkten, von wo aus man die Tiere beobachten kann, ohne diese zu stören. 

Wir haben dort jede Minute genossen und wunderbar entschleunigt. Die ländliche Umgebung, der Wind und das Wetter, die ultralangen Strände, die ruhige Boddenlandschaft und diese wunderschönen Örtchen mit ihren vielen kleinen Gartenwirtschaften, die idyllisch gelegenen Restaurants und nicht zu vergessen die herrlichen Sonnenuntergänge.  

Welch ein Traumreiseziel! 

Bei der Suche nach einem passenden Ferienhaus oder einem schönen Hotel in der Gegend unterstützen euch unsere Reiseberater der reiselounge. Ab sofort auch wieder persönlich! Wir bieten wieder Beratungstermine an, allerdings nur nach vorheriger telefonischer Ankündigung. Ruft uns einfach an unter 0711 3429 1040 oder schreibt uns auf WhatsApp eine Nachricht! 

Ich wünsche euch auf jeden Fall einen schönen Urlaub. Vielleicht zieht es auch ja in die schöne Ostseeküste. 

Eure Manuela 

Manuela Schiffner
Manuela Schiffner
Ich mag es gerne etwas luxuriöser und exklusiver. Auf meinen Reisen rund um den Globus achte ich auf höchste Qualität bei den Hotels und Kreuzfahrtschiffen. Mein größter Reisetraum ist eine Expeditionskreuzfahrt in die Antarktis zu machen. Außerdem wandere ich für mein Leben gern.