parallax background

The Last Frontier: Grandioses Alaska

Wieso Cluburlaube perfekt sind für alle, die im Urlaub richtig abschalten wollen
17. Dezember 2018
Diese 5 europäischen Hauptstädte will ich unbedingt besuchen
23. Januar 2019

2017 reiste Doris Lippus zum letzten mal mit einer Gruppe nach Alaska. Kurz nach ihrer Reise schrieb sie einen beeindruckenden Bericht über das ferne Land und seine Naturwunder. Schon zwei Jahre später zieht es sie wieder in den nördlichsten Staat der USA: 2019 bieten wir die Reise wieder als Teil des Gruppenreisen-Programms der reiselounge Ostfildern an, natürlich begleitet von Doris Lippus persönlich.

Unsere Reise verdient ihren dramatischen Namen zu Recht, denn wir besuchen die spektakulärsten Gegenden Alaskas. Noch immer ist der Norden Amerikas ein fast unberührtes Tier- und Landschaftsparadies, eine „Urwelt“ am Rande der Zivilisation. Wer die weite Reise auf sich nimmt, dem begegnen traumhafte Landschaftsbilder, spektakuläre Gletscher, eine faszinierende Tier- und Pflanzenvielfalt und die immer noch lebendige Geschichte des Goldrausches.

Per Panorama-Zug, mit dem Bus, zu Fuß, mit dem Schlauchboot und an Bord eines luxuriösen Kreuzfahrtschiffs führt unser Weg zu den Höhepunkten Alaskas.

Voller Erwartungen kommen wir nach der langen Anreise in Fairbanks, der zweitgrößten Stadt Alaskas, an. Hier wohnen wir in einer erstklassigen Lodge direkt am Chena River.

Auf unserem ersten Ausflug bestaunen wir an Bord eines traditionellen Raddampfers die großzügigen Blockhäuser der Stadt. Wir sehen Huskys, die im Winter die Schlitten in Höchstgeschwindigkeiten durch die Landschaft ziehen. Immer wieder begegnen wir der Arabaskenkultur und die Geschichte des Gold Rushs ist allgegenwärtig. Nach einem deftigen Mittagessen versuchen auch wir unser Glück: Wir machen uns auf die Suche nach den Nuggets. Leider finden wir nur ein paar Goldblättchen, doch die Aktion hat Spaß gemacht und die Gruppe zusammengeschweißt.

Natur pur in Alaska

Für Outdoorfans ist Alaska ein Sehnsuchtsziel.

 

Der berühmte Mount Denali im Denali Nationalpark ist ein Highlight unserer Reise. Auf unserer Tour durch den Nationalpark haben wir großes Glück: Wir erspähen mehrere wilde Cariboos und einige Dall-Schafe.

Mit 6194 m Höhe ist der Denali der höchste Berg Nordamerikas und gehört zu den „Seven Summits“. Oft in Wolken gehüllt, kann man sich glücklich schätzen, ihn in voller Pracht zu sehen. Während unseres Aufenthalts im Denali Nationalpark und danach in der Mt. McKinley Lodge in Talkeetna steht der Berg vier Tage lang in Sichtweite. Am letzten Tag haben wir endlich Glück: der schüchterne Berg zeigt sich in seiner vollen Pracht.

Der naturbelassenen Wildnis kommen wir auf unseren Wanderungen ganz nah.

Wir sehen Biberdämme, Flechten, Moose, Lupinen und vieles mehr. Es gibt so vieles zu fotografieren, dass wir uns am Ende des Tages fühlen wie Paparazzi!

Nach vier Tagen mitten in der Natur nehmen wir Platz im komfortablen Reisebus, lehnen uns zurück und lassen einfach die atemberaubende Landschaft an uns vorbeiziehen. Wie ein Bilderbuch zeigt sich die abwechslungsreiche Landschaft. Mit dem Fernglas suchen wir den Himmel nach Weißkopfadlern ab. Wir erhalten wertvolle Informationen zur Geschichte, Kultur und Natur Alaskas und werden von einem Highlight zum nächsten geführt. Noch ein letztes mal werden uns traumhafte Ausblicke auf den wichtigsten Berg – den Denali – gewährt. Wunderschön anzusehen sind jedoch auch seine kleineren Kollegen der „Alaska Range“.

Elche beobachten

An vielen Orten begegnet man der unberührten Tierwelt.

Dann geht es rasant zu: Während einer vierstündigen River-Rafting-Tour haben wir Adrenalin im Blut und Gänsehaut auf den Armen.

Auch am nächsten Tag werden wir mit Ausblicken auf die wilde Natur belohnt: Wir fahren mit dem Panoramazug der Alaska Railway bis nach Whittier. Wir sehen die imposante Bergwelt, atemberaubende Gletscher, vorgelagerte Inseln und die Coast Mountains. Spätestens jetzt sind wir uns alle der Größe und Schönheit Alaskas bewußt. Es macht sich ein Gefühl von Freiheit und Abenteuer in uns breit.

Unser nächstes Highlight startet in Whittier, dem Hafen von Anchorage.

Nachdem wir die faszinierende Wildnis Alaskas auf dem Landweg entdeckt haben, betreten wir im Hafen von Whittier nun die Island Princess. Es wartet eine Erlebniskreuzfahrt durch die Fjorde Alaskas und Kanadas und die berühmte Inside Passage auf uns.

Stilvoller lässt sich die überwältigende Natur nicht erleben als vom Balkon unserer Kabinen aus. Es ist eine Kreuzfahrt mitten durch eine Traumlandschaft, von der viele träumen.

In der Yakutat Bay fahren wir ganz nah an den Hubbard Gletscher, dem längsten Eiskoloss des nordamerikanischen Kontinents. Weiter geht es zum Glacier Bay Nationalpark, wo elf Gletscher aus hohen, schneebedeckten Bergen sich bis hinunter in die Fjorde ziehen. Direkt vor unseren Augen bricht ein riesiges Eisstück von der Gletscherkante mit lautem Getöse ins Meer. Die riesigen Eisbrocken begleiten unser Schiff durch die Fjorde.

Gletscher Eisbrocken Kalben

Einem Gletscher beim Kalben zusehen ist etwas ganz besonderes.

 

Im nördlichsten Hafen der Inside Passage, im geschichtsträchtigen Skagway, dem Dreh und Angelpunkt des Klondike Goldrausches, fühlen wir uns in alte Zeiten zurückversetzt. Der Mythos ist allgegenwärtig: die sorgfältig renovierten Gebäude erinnern an längst vergangene Zeiten.

Wir folgen den Spuren der Abenteurer und machen uns auf über den White Pass nach Kanada. Es geht an ehemaligen Silberminen vorbei. Der in der Sonne intensiv blau und grün leuchtende Emerald Lake sowie die in warmen Herbstfarben strahlenden Laubbäume bieten uns zahlreiche Fotomotive. Letztendlich wissen wir jedoch, dass kein Foto der Welt den echten Ausblick auf diese Landschaft ersetzen kann. Dieses Gebiet hat sich bis heute kaum verändert: Uns begegnet eine Wildnis, in der der Mensch keine Rolle spielt.

Die Stadt Juneau liegt am Fuß der immer schneebedeckten Berge. Ein Wahrzeichen der Hauptstadt Alaskas ist der Mendenhall Gletscher. Hier hat man große Chancen, einen Blick auf die im kühlen Meerwasser vorbeischwimmenden Wale zu erhaschen.

Totem Dorf Alaska Indianer

Die Totems alter Indianerstämme zeugen von der langen Geschichte Alaskas.

 

Ketchikan – die Welthauptstadt des Lachses – empfängt uns mit sonnigem T-Shirt-Wetter. Ketchikan ist die Heimat der Tingit Indianer und beherbergt eine imposante Sammlung von Totempfählen. Wir erkunden das reizende Städtchen zu Fuß und versäumen es natürlich nicht, in einem netten Restaurant den berühmten Ketchikan-Lachs zu probieren!

Auf der restlichen Kreuzfahrt entlang der zerklüfteten Westküste halten wir Ausschau nach Adlern, Seelöwen und Walen. Unser Kreuzfahrtschiff bahnt sich vorsichtig seinen Weg durch das enge Labyrinth der Inseln von British Columbia.

Am Ende unserer Reise erwartet uns die Traumstadt Vancouver. Zwischen Bergen und Meer gelegen beherbergt die Metropole viele Sehenswürdigkeiten.

Alaskas Wildnis erleben

Die wilde, unberührte Natur macht den Staat zur einem echten Highlight.

 

Während der Reise haben wir Grenzen überschritten, die Natur hautnah erlebt, die Zivilisation hinter uns gelassen, die Weiten der Tundra mit eigenen Augen gesehen, die majestätischen Gebirgszüge fotografiert und das Gefühl von Freiheit in uns aufgesogen.

Alle Informationen zur Alaska-Gruppenreise 2019 gibt es hier. Bis jetzt hat es noch genügend freie Plätze auf der Reise. Ich freue mich schon sehr auf dieses Abenteuer und freue mich, wenn ihr euch anschließen möchtet!

Eure Doris
Doris Lippus
Doris Lippus
Obwohl ich schon seit vielen, vielen Jahren mit den tollsten Reisegruppen um die ganze Welt reise, hat meine Leidenschaft für die Ferne nicht abgenommen. Kurz gesagt: Ich lebe für's Reisen. Es gab Jahre, da habe ich jedem Kondensstreifen am Himmel hinterhergesehen, als ich nicht reisen konnte. Jetzt begleite ich immer noch mehrmals im Jahr die Gruppenreisen den reiselounge Ostfildern und bin auch privat viel unterwegs.