parallax background

Immer aktuell: Info-Ticker zum Thema Reisen während der Pandemie 

Slow Travel: 5 Erfahrungen, die dich der Kultur Sloweniens nahebringen
27. Oktober 2020
Stand 29.10.2020
Faktisch kein Deutschland-Tourismus im November

Ziel des gestern von der Bundesregierung beschlossenen Lockdowns für den Monat November ist die Kontakte der Bürger massiv einzuschränken, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Daher sollen die Bürger auf jegliche private Reisen, Tagesausflüge und Verwandtenbesuche verzichten – auch im Inland. Um es den Bürgern zu erschweren, Reisen zu unternehmen, dürfen Hotels und Pensionen ab dem 2. November vorerst bis zum 30. November keine Touristen mehr aufnehmen. Dieses Beherbergungsverbot gilt flächendeckend in ganz Deutschland und lediglich unvermeidbare geschäftliche Reisen sind davon ausgenommen.

 

Stand 22.10.2020
Kanarische Inseln sind kein Risikogebiet mehr

Die Entscheidung der Bundesregierung war abzusehen. Seit heute gibt es keine Reisewarnung für die Kanaren mehr. Auf den Kanarischen Inseln waren die Infektionszahlen in den letzten Wochen immer weiter abgefallen bis auf ein konstantes, niedriges Niveau.

Die Kanarischen Inseln eignen sich hervorragend für einen Herbst- oder Winterurlaub. Das milde Klima verspricht zwischen November und März Tagestemperaturen von 22 Grad.

Schreibt und am besten kurz auf WhatsApp, dass ich gerne auf die Kanarischen Inseln reisen möchtet, dann suchen wir euch ein passendes Angebot heraus! Wir sind erreichbar unter 0711 3429 1040.

Attraktives Fernreiseziel Namibia jetzt ohne Reisewarnung

Fernreisen sind 2020 eher schwierig zu bewerkstelligen. Für Namibia hat die Bundesregierung die Reisewarnung nun aufgehoben. Als eines der wenigen Ziele in Afrika kann das Land nun wieder ganz normal bereist werden.

Beim Reiseveranstalter FTI sind zum Beispiel geführt Rundreisen, Mietwagentouren und viele individuelle Hotelangebote für die Wintersaison buchbar. Zu den Highlights des Landes zählen unter anderem die Namib Wüste mit ihren riesigen, roten Sanddünen, sowie der Etosha Nationalpark.

Laut WHO gibt es in ganz Namibia im Moment nur 30 aktive Coronafälle.

 

 

Stand 05.10.2020
Neue Reisewarnungen für europäische Regionen

Belgien ist im Vergleich zu anderen europäischen Ländern immer noch sehr stark von Neuinfektionen betroffen und vor nicht notwendigen Reisen wird ausdrücklich gewarnt. Dabei wird ab dem 30. September das gesamte Land als Risikogebiet eingestuft.

Seit dem 2. Oktober 2020 gelten weitere Reisewarnungen für europäische Regionen. Niederlande (mit Ausnahme der autonomen Regionen: Zeeland und Limburg) wird als Risikogebiet erklärt. Außerdem wird vor Reisen in die Regionen North West, North East, Yorkshire and the Humber im Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland gewarnt. Dafür wurden Reisewarnungen in Österreich für die Gemeinden Mittelberg/Kleinwalsertal (Vorarlberg) und Jungholz (Tirol) aufgehoben.

AIDA führt für alle Reisen ab Oktober verpflichtenden COVID-19-PCR Test ein

Es ist bereits bekannt, dass die Reedereien TUI Cruises und Hapag-Lloyd mit den Helios Kliniken kooperieren. Nun kommt auch AIDA hinzu. Sie führen für alle Reisen ab Oktober den verpflichtenden Covid Test ein, der bis zu 3 Tage vor dem Check-In stattfinden muss. Die Helios Kliniken übermitteln das Resultat und somit die Reisefähigkeit der Gäste automatisch an AIDA. Man kann den Test aber auch beim Hausarzt machen, allerdings müssen hier ggf. anfallende Kosten selbst getragen werden.

Flusskreuzfahrten auf denen ein spezielles Hygienekonzept gilt und die innerhalb des Schengen-Gebiets stattfinden, können bedenkenlos gebucht werden. Das gleiche gilt für alle Kreuzfahrten, die an einem Hafen in Deutschland starten und ohne ein Anlegen in einem als Risikogebiet eingestuften Land/Region wieder an einem Hafen in Deutschland anlegen.

Jetzt nur noch differenzierte Reisewarnungen für nicht-europäische Länder

Wie bereits bei unserem letzten Update angekündigt, hat das Auswärtige Amt die generellen Reisewarnungen für nicht-europäische Länder aufgehoben. Dafür gibt es jetzt länderspezifische Reisewarnungen oder Reisehinweise, genau wie in Europa.

Letztendlich wurden für mehr als 40 nicht-europäische Länder die Reisewarnung auch tatsächlich aufgehoben. Hierzu zählen u.a. folgende Länder:
Antigua und Barbuda, Australien, Barbados, Botswana, China, Fidschi, Grenada, Hongkong, Japan, Jordanien, Kanada, Kuba, Mauritius, Myanmar, Neuseeland, die Seychellen, Singapur, Sri Lanka, Südkorea, Thailand, Tunesien und Vietnam.

Das Auswärtige Amt teilt mit, dass für ein Land oder eine Region jederzeit wieder Reisewarnungen ausgesprochen werden können, wenn die Neuinfiziertenzahl im Verhältnis zur Bevölkerung von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner kumulativ in den letzten sieben Tagen überschritten wird.

Stand 24.09.2020
Neue Reisewarnungen für europäische Regionen

Seit gestern gelten weitere Reisewarnungen für europäische Regionen. Zusätzlich zu den schon als Risikogebiete eingestuften Regionen in Frankreich gilt nun auch eine Reisewarnung für die Regionen Centre-Val-de-Loire, Normandie und Bretagne. Außerdem dazugekommen sind die Regionen Utrecht (Niederlande), Lissabon (Portugal), Dublin (Irland), die Region Hovedstaden inklusive Kopenhagen (Dänemark), Vorarlberg (Österreich), der Landkreis Covasna in Rumänien, Lika-Senj (Kroatien), Györ-Moson-Sopron (Ungarn), Primorsko-Notranjska (Slowenien) sowie ganz Teschechien aus den Regionen Ústecký und Moravskloslezský.

Viele Herbstkreuzfahrten mit AIDA buchbar

Das AIDA-Schiff „Aida Blu“ startet Mitte Oktober auf verschiedene Mittelmeerrouten. Die Passagiere können zum Beispiel für eine 7-tägige Kreuzfahrt ab und bis Civitavecchia an Bord kommen. Dabei werden Rom, Neapel, Catania und La Spezia angefahren.

Schön ist, dass bei diesen Italien-Kreuzfahrten Kinderfestpreise während der Herbstferien gelten. Kinder reisen für 249 Euro inklusive Flug und All-Inclusive-Paket in der Kabine der Eltern mit.

AIDA hat für die Kreuzfahrten ein umfassendes Gesundheits- und Sicherheitskonzept entwickelt. Außerdem gelten für diese Reisen großzügigere Buchungskonditionen. Die Anzahlungsraten wurden auf 50 Euro gesenkt und es gilt ein kostenfreies Umbuchungsrecht bis 60 oder 30 Tage vor Abreise (je nach Kategorie).

Die Kreuzfahrten starten ab dem 17. Oktober jede Woche.

Am besten ihr kontaktiert uns über WhatsApp, dann schicken wir ein euch detailliertes Angebot für eure Wunschkreuzfahrt zu. Wir sind auf WhatsApp erreichbar unter der 0711 3429 1040.

Differenzierte Reisewarnungen für nicht-europäische Länder ab dem 1. Oktober

Ab dem 1. Oktober soll die generelle Reisewarnung für nicht-europäische Länder aufgehoben werden. Stattdessen wird es dann differenzierte Reisewarnung geben, genau wie für europäische Länder. Das bedeutet nicht, dass alle Reisewarnungen aufgehoben werden, sondern dass sich diese an den vom Robert-Koch-Instituten erklärte Risikogebieten orientiert. Damit werden auch wieder Fernreisen in Länder mit geringen Infektionszahlen möglich, ohne sich nach der Rückreise in Quarantäne begeben zu müssen.

Stand 14.09.2020
Costa nimmt wieder deutsche Gäste an Bord

Bald können wieder Urlauber aus Deutschland mit Costa auf Kreuzfahrt gehen. Die einwöchigen Touren der Costa Deliziosa sind am 27. September und 4. Oktober für Gäste aus Deutschland buchbar. Ab dem 10. Oktober wird das Schiff auf einwöchigen Kreuzfahrten von Triest nach Griechenland aufbrechen. Die Weltreise der Costa Deliziosa ist ab dem 3. Januar 2021 bestätigt. Die Costa Diadema hat ab Anfang November eine zwölftägige Reise zu den Kanarischen Inseln und eine 14-tägige Reise nach Ägypten und Griechenland im Programm. Darüber hinaus will die Reederei das Mittelmeer-Angebot durch die Costa Smeralda erweitern. Das neue Flaggschiff wird voraussichtlich ab dem 10. Oktober einwöchige Kreuzfahrten ab Savona im westlichen Mittelmeer durchführen. Highlight der bevorstehenden Wintersaison ist jedoch die neue Costa Firenze, die auf der Fincantieri-Werft gebaut wird. Vom 27. Dezember an geht das Schiff auf dem Mittelmeer auf Kreuzfahrt und besucht die Städte Savona, La Spezia, Neapel, Valencia, Barcelona und Marseille. Die neuen Routen sollen in Kürze zur Buchung freigegeben werden. Alle anderen Kreuzfahrten, die ursprünglich von Oktober 2020 bis März 2021 geplant waren, werden abgesagt. (Quelle: www.trvlcounter.de)

Weltweite Reisewarnung läuft Ende September aus

Bis Ende September hat das Auswärtige Amt nochmal die Reisewarnung für 160 Länder außerhalb Europas verlängert. Danach sollen die Länder differenziert betrachtet werden und es soll keine allgemeingültige Reisewarnung mehr geben. Die Reisewarnungen basieren dann auf den Entwicklungen in den einzelnen Ländern, sie werden also nicht automatisch aufgehoben.

Wenn ein Land als Risikogebiet eingestuft ist, bleibt auch die Reisewarnung bestehen. Davon sind viele Länder außerhalb der EU betroffen. Außerdem wird weiterhin empfohlen, von Reisen in Länder, die nur eine beschränkte Einreise ermöglichen, eine Quarantäne vorsehen oder keinen uneingeschränkten Reiseverkehr zulassen, abzusehen. Insbesondere, wenn es sich um touristische Reisen handelt. Für alle Länder mit geringen Infektionszahlen und uneingeschränkten Reisemöglichkeiten soll die Reisewarnung Ende September aufgehoben werden.

Neue Reisewarnungen für europäische Regionen

Seit letzter Woche wurde die Reisewarnung in Frankreich auf die Regionen Auvergne-Rhônes-Alps, Occitanie, Nouvelle-Aquitaine und Korsika ausgeweitet. Auch die Kantone Genf und Waadt in der Schweiz sind nun Risikogebiet und es wird vor nicht notwendingen, touristischen Reisen gewarnt. Mehrere Regionen in Kroatien wurden als Risikogebiet eingestuft. In Tschechien ist unter anderem die Hauptstadt Prag zum Risikogebiet erklärt worden und in Rumänien viele Kreise.

Vor der Abreise sollten sich Urlauber unbedingt auf der Website des Auswärtigen Amts informieren.

Veranstalter verlängern Urlaubsaison bis in den November hinein

FTI und weitere Reiseveranstalter reagieren auf die Urlaubssituation und verlängern die Urlaubssaison für ihre Hotels in vielen beliebten Reisezielen in Europa. So zum Beispiel für Kreta. Die Hotels von FTI bleiben zum Teil bis zum 15. November geöffnet. Wer also einen verspäteten Sommerurlaub machen möchte, kann sich bei uns informieren, welche Hotels auch noch im Oktober und November geöffnet sind! Schreibt uns am besten eine WhatsApp-Nachricht an 0711 3429 1040 und wir schicken euch ein Angebot zu.

Neuer Blogartikel von Manuela Schiffner

Das ländliche Mallorca abseits der ausgetretenen Pfade

 

 

Stand 03.09.2020
Risikogebiet in Spanien gilt jetzt auch für die Kanaren

Am Mittwochabend wurde es publik:Das Auswärtige Amt weitet die Reisewarnung für Spanien auf die bisher noch ausgenommenen Kanarischen Inseln aus, nachdem das Robert-Koch-Institut zuvor die Inselgruppe zum Risikogebiet erklärt hatte. Insbesondere auf Gran Canaria sind die Infektionszahlen in den letzten Tagen immer weiter gestiegen, sodass die Nachricht nicht unerwartet kam. Auch Teneriffa ist stark vom Virus betroffen.

Für Urlauber bedeutet dies, dass sie nach der Rückkehr nach Deutschland einen Corona-Test machen müssen und sich bis zum Erhalt eines negativen Testergebnisses in Quarantäne begeben müssen. Falls ihr eine Reise auf die Kanaren geplant hattet, tretet einfach mit uns in Kontakt. Dann können wir euch zu euren Optionen beraten.

Sonderpreise für Corona-Helden bei MSC

Die Kreuzfahrt-Reederei MSC Cruises möchte sich bei den Helden der Corona-Krise bedanken. Ärzte, Mitarbeiter von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeeinrichtungen, Arztpraxen, Sanitätsdiensten und Gesundheitsämtern und sogar deren Angehörige profitieren ab sofort von reduzierten Kreuzfahrtpreisen von bis zu 50 Prozent gegenüber dem regulären Tarif.

Buchen könnt ihr die reduzierten Preise bis zum 30. April 2021. Sie gilt für alle Kreuzfahrten mit Abfahrt bis zum 31. Dezember 2021. Solltet ihr also in der Gesundheitsbranche arbeiten, kommt auf uns zu!

Neues Angebot des Monats ist online

Unser neues Angebot des Monats für den September ist da! In schlechten Zeiten gab es schon immer diejenigen, die sich einfach nur beschweren und alles doof finden und diejenigen, die das Beste aus der Situation machen und gute Ideen hervorbringen. Der Reiseveranstalter Gebeco gehört unserer Meinung nach definitiv zu Letzterem. Denn sie bieten jetzt Europa-Reisen „inklusive Pionier-Gefühl“ an, um die Schönheit der Städte in aller Ruhe und fernab von Menschenmassen neu zu entdecken.

Was genau es damit auf sich hat, erfahrt ihr hier:

Angebot des Monats: 5 Tage Venedig – ganz wie früher

Finde heraus, welches Reiseziel in Deutschland zu dir passt

Vielleicht habt ihr es schon auf Facebook oder Instagram gesehen: Damla aus unserer Marketing-Abteilung hat ein Quiz erstellt, mit dem ihr herausfinden könnt, welches Reiseziel in Deutschland zu euch passt. Am Ende gibt’s die Links zu drei passenden Blogartikeln gleich dazu.

Das Quiz findet ihr hier:

Quiz: Finde dein Reiseziel in Deutschland

 

 

Stand 17.08.2020
Ganz Spanien außer den Kanaren jetzt Risikogebiet

Die Nachricht erreichte uns am Freitagabend: Aufgrund der allerorts steigenden Corona-Infektionszahlen sowohl auf dem spanischen Festland als auch auf den Inseln hat sich die Bundesregierung entschieden, Spanien wieder als Risikogebiet einzustufen und eine Reisewarnung für das Land auszusprechen. Lediglich die Kanarischen Inseln sind von der Reisewarnung ausgenommen.

Urlauber, die im Moment in Spanien oder auf den Balearen sind, sind daher verpflichtet, nach ihrer Rückkehr einen Corona-Test zu machen und sich bis zum Erhalt des Testergebnisses in Quarantäne zu begeben.

Die Veranstalter reagierten auf die Nachricht mit umfassenden Umbuchungsmöglichkeiten. Wer nicht storniert, sondern umbucht, erhält je nach Veranstalter bis zu 150 Euro Umbuchungsbonus.

Solltet ihr eine Reise nach Spanien gebucht haben mit Abreise in den nächsten Wochen, so kontaktiert uns am besten per Email an info@reiselounge-ostfildern.de. Wir klären euch dann über eure verschiedenen Möglichkeiten auf und finden gemeinsam eine Lösung.

 

 

Stand 14.08.2020
Einige Veranstalter übernehmen Quarantänekosten bei Türkeiurlauben

Wie Bentour übernimmt auch FTI in Zusammenarbeit mit Hotelpartnern die Kosten für den Quarantäneaufenthalt in der Türkei, wenn ein Urlauber aufgrund eines positiven Coronatests seinen geplanten Rückflug nicht antreten kann. Sind Kinder betroffen, darf ein Eltern- oder Großelternteil ebenfalls kostenfrei vor Ort bleiben. „Die Gäste werden in der Regel im gebuchten Hotel in extra eingerichteten Quarantänezimmern, die alle Unterkünfte mit über 50 Zimmern vorweisen müssen, untergebracht und verpflegt“, erklärt Hicabi Ayhan, Group Head of Destination Turkey. Zudem wird der Flug des betroffenen Gasts ohne Extrakosten umgebucht. Die Regelung gilt für Reisende aus Deutschland aller FTI-Veranstaltermarken, die aufgrund behördlicher Vorgaben einen verpflichtenden PCR-Test innerhalb von 48 Stunden vor dem Heimflug durchführen lassen müssen. (Quelle: TRVL Counter)

TUI Cruises erweitert Angebot der „Blauen Reisen“ in Griechenland

TUI Cruises verlängert die „Blauen Reisen“ und erweitert gleichzeitig das Angebot. Vom 13. September an werden siebentägige Kreuzfahrten mit der Mein Schiff 6 ab/bis Kreta angeboten. Dabei gibt es erstmals auch wieder Landgänge. In Piräus, auf Kreta und auf Korfu können die Gäste an ausschließlich durch TUI Cruises vermittelten Landausflügen teilnehmen. Um während der gesamten Reise größtmögliche Sicherheit zu bieten, werden die Kreuzfahrten nach Griechenland nur als Gesamtpaket inklusive An- und Abreise in eigens gecharterten Flugzeugen angeboten, die ausschließlich von Mein Schiff-Gästen genutzt werden. Eine individuelle Anreise ist nicht möglich. Für alle Abreisen ab September verlangt die Reederei von den Gästen zudem einen negativen Coronatest. Das betrifft auch die Kreuzfahrten der Mein Schiff 1 und 2 ab Hamburg und Kiel. Die Kosten für den Test sind im Reisepreis enthalten. (Quelle: TRVL Counter)

Maskenpflicht auf den Kanarischen Inseln

Aufgrund der steigenden Corona-Infektionen auf den Kanaren hat die Regierung dort jetzt reagiert und eine verstärkte Maskenpflicht verhängt. Diese gilt jetzt auch im Freien. Zudem müssen Unterhaltungsstätten wie Clubs, Diskotheken und andere Nachtlokale schließen. Zudem darf in der Öffentlichkeit nicht geraucht werden, wenn der empfohlene Mindestabstand in Höhe von 1,5m nicht eingehalten werden kann.

Steigende Corona-Zahlen auf den Balearen

In den letzten Tagen sind die Neuansteckungen auf den Balearen über die kritische Marke von 50 pro 100.000 Einwohnern geklettert. Daher könnte es passieren, dass nach Aragón, Katalonien, Navarra, dem Baskenland sowie der Hauptstadtregion Madrid auch die Balearen bald zum Risikogebiet erklärt werden.

 

 

Stand 06.08.2020
Reisewarnung für Türkei teilweise aufgehoben

Die wichtigsten Urlaubsregionen in der Türkei sind nun vom Auswärtigen Amt wieder freigegeben. Allgemein wird zwar weiterhin vor Reisen in die Türkei gewarnt. Von der Reisewarnung sind allerdings die Provinzen Aydin, Izmir, Mugla und Antalya ausgenommen. Die Voraussetzung ist, dass sich Touristen, Veranstalter und Hotels an die von der türkischen Regierung eingeführten Hygienekonzepte halten.

Etwa die Hälfte der Hotels in diesen Regionen ist geöffnet und kann über die üblichen Veranstalter gebucht werden. Nach und nach soll das noch erweitert werden.

Erneute Reisewarnung für Teile Belgiens

Aufgrund des Anstiegs von Corona-Fällen warnt das Auswärtige Amt am Mittwoch (05.08.) vor touristischen Reisen in die belgische Provinz Antwerpen, in der die Zahl der Neuinfektionen 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage derzeit überschreitet.

Flusskreuzfahrten liegen dieses Jahr im Trend

Einige unserer Kunden kamen völlig begeistert von ihrer Flusskreuzfahrt zurück. Die Reedereien haben gute Hygienekonzepte und bilder daher eine tolle Alternative für Kreuzfahrer in diesem Corona-Jahr.

Einen Tipp für eine kurzfristige Flusskreuzfahrt von Köln nach Amsterdam haben wir in unserem neuen Angebot des Monats für euch:

Angebot des Monats: Flussreise Köln-Amsterdam-Köln

 

 

Stand 29.07.2020
Aktuelle Corona-Zahlen in Deutschland und Europa

Zwar steigen die Corona-Zahlen in Deutschland in den letzten Tagen wieder, jedoch sind laut dem Robert-Koch-Institut Rückkehrer aus Urlaubsreisen nicht dafür verantwortlich. Eher die vermehrte Zusammenkunft von Menschengruppen in Deutschland lässt die Infektionsrate steigen. Infektionen werden von Familienfeiern, Arbeitsstätten oder Altenheimen gemeldet. Passt also weiterhin auf euch auf und haltet euch an die geltenden Schutzmaßnahmen und Hygienebestimmungen!

Das Auswärtige Amt hat eine Reisewarnung für die Region Katalonien ausgerufen, wozu auch die beliebte Großstadt Barcelona gehört. Dies ist eine Reaktion auf die stark angestiegenen Infektionszahlen in der Region. Eine allgemeingültige Reisewarnung für das ganze Land gilt jedoch nicht und die Einreise ist weiterhin möglich. Wir empfehlen, uns bei einer Beratung am besten darauf anzusprechen, in welche Gebiete ihr sorgenfrei reisen könnt. Die Balearen haben zum Beispiel nur sehr wenige Infektionszahlen und gelten als weitestgehend sicheres Reiseziel in dieser Zeit.

Auch in Belgien steigen die Infektionszahlen wieder. Bisher wurde kein erneuter Lockdown in dem Nachbarland ausgerufen, jedoch könnte eine Verschärfung der Lage die Regierung dazu zwingen.

Neue Blogartikel im Juli

Reisebericht: Unterwegs auf dem Harzer-Hexen-Stieg

Warum ich immer wieder nach Wengen fahre – im Winter wie im Sommer

 

Stand 15.07.2020
Deutsche Touristen können im Sommer wieder nach Norwegen reisen

Norwegen hebt zum 15. Juli die Reisebeschränkungen für zahlreiche europäische Länder auf, unter anderem Deutschland. Deutschland ist für den Tourismus des skandinavischen Landes besonders von Bedeutung. Auch die Pflicht zur Quarantäne nach der Einreise entfällt ab sofort.

Voraussetzung für die Einreise ist, dass es im Heimatland in den vergangenen zwei Wochen nicht mehr als 20 bestätigte Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner gab.

Club Med öffnet viele seiner Clubs

Club Med hat die ersten Anlagen in Europa wieder eröffnet. Im Les Arcs Panorama hat die Saison bereitsam 27. Juni begonnen. Im Juli folgten die Clubs Cefalù und Pragelato in Italien, Gregolimano in Griechenland, Da Balaia in Portugal sowie Opio Provence, Vittel Golf Ermitage, Alpe d`Huez, Valmorel, La Palmyre Atlantique und Grand Massif Samoens Morillon in Frankreich. Auch das Resort Palmiye in der Türkei empfängt wieder die ersten Gäste. (Quelle: www.trvlcounter.de)

Weiterhin längere Bearbeitungszeiten in der reiselounge

Wir bitten weiterhin um Verständnis, wenn wir länger als üblich brauchen, um auf eure Anfragen zu reagieren. Wegen der vielen Umbuchungen und Stornierungen dauern manche Dinge länger als normal. Leider warten wir zudem oft über mehrere Wochen auf Antwort von den Veranstaltern oder Reedereien.

Um die Bearbeitung etwas zu beschleunigen, sind wir ab sofort nicht mehr wie gewohnt telefonisch zu erreichen. Stattdessen könnt ihr uns jederzeit eine Nachricht hinterlassen, uns eine Email schreiben oder uns auf WhatsApp kontaktieren. Wir rufen dann zurück oder melden uns per Email bei Ihnen – versprochen!

 

Stand 07.08.2020
Neues Angebot des Monats is da!

Diesen Monat haben wir einen Tipp besonders für alle, die gerne an die Ostsee reisen wollten und jetzt die überlaufenen Strände in den Medien gesehen haben. Die polnische Ostseeküste ist schon lange kein Geheimtipp mehr und deutlich weniger überlaufen. Schaut es euch an!

Angebot des Monats: Weg vom Trubel an die polnische Ostseeküste

Reisesituation in Irland, Frankreich und Zypern (Quelle: TRVL Counter)

Irland: Die Lockerung der Einreisebeschränkungen für ausländische Staatsangehörige wurde auf 20. Juli verschoben. Dann soll auch die Liste mit den Staaten veröffentlicht werden, die von der Lockerung profitieren.

Frankreich: Heute wird in Paris der Louvre unter Einhaltung von Maßnahmen zur sozialen Distanzierung wieder für Besucher geöffnet. Der Eiffelturm ist bereits seit 25. Juni und das Schloss Versailles seit 6. Juni wieder offen.

Zypern: Wegen der Quarantäneregelung in Nordzypern rät das Auswärtige Amt von touristischen Reisen dorthin ab. Bei der Einreise wird ein Corona-Test durchgeführt, gefolgt von einer dreitägigen Quarantäne bis das Ergebnis vorliegt.

 

 

Stand 02.07.2020
Neue Reiseregeln für Zypern und Irland

Laut dem Auswärtigen Amt müssen sich alle Personen, die nach Zypern einreisen wollen, vor dem Abflug registrieren. Sie erhalten dann einen Cyprus Flight Pass. Dieser muss ausgedruckt beim Flug mitgeführt werden, andernfalls könnte die Einreise nicht genehmigt werden.

In Irland gibt es weitere Lockerungen. Ab sofort kann man im Land uneingeschränkt reisen. Außerdem sind ein Großteil der Betriebe, Geschäfte und Kulturaktivitäten wieder geöffnet.

Stand 30.06.2020
Lufthansa baut Flugplan wieder aus

Nachdem Lufthansa am Donnerstag von den Aktionären grünes Licht für das Neun-Milliarden-Rettungspaket der Bundesregierung bekommen hat, soll jetzt der Flugplan weiter ausgebaut werden. Die Unternehmen der Lufthansa Group arbeiteten mit Hochdruck daran, ihre Geschäftstätigkeit wieder hochzufahren, heißt es. Anfang dieser Woche soll der Flugplan für die kommenden Wochen veröffentlicht werden. Bis September will Lufthansa wieder 90 Prozent aller ursprünglich geplanten Kurzstreckenziele und 70 Prozent aller Langstreckendestinationen in das Programm aufnehmen. (Quelle: TRVL Counter)

Weitere Länder lockern ihre Einreisebestimmungen

Irland wird ab dem 9. Juli die 14-tägige Quarantäne für Reisende aufheben, wenn diese aus Ländern stammen, die das Coronavirus eingedämmt haben. Eine genaue Liste wird noch diese Woche veröffentlicht.

Die Seychellen beginnen ab dem 1. August wieder mit kommerziellen Flügen auf die Inselgruppe. Lediglich Personen aus Ländern mit einer geringen oder mittleren Corona-Risikostufe dürfen einreisen.

Auch nach Thailand kann ab Juli wieder gereist werden. Die Airline Thai Air Asia plant, ab Juli alle Inlandflüge wieder aufzunehmen. In Thailand dürfen ab dem 1. Juli Geschäfte wieder öffnen. Für Vergnügungsstätten, Gaststätten und Karaokebars gelten verringerte Öffnungszeiten. Diese müssen weiterhin um Mitternacht schließen.

Ostseeküste voller Touristen

Viele entscheiden sich dieses Jahr für einen Urlaub im Inland. Insbesondere die Ostseeküste bekommt dies zu spüren. Die Strände sind überlaufen.

Wer dennoch an die Küste möchte, hat aber noch weitere Möglichkeiten. An der Nordseeküste Richtung Friesland und Dänemark scheint der Andrang etwas geringer zu sein. Außerdem ist der polnische Teil der Ostseeküste nicht weniger schön wie der deutsche.

 

Stand 24.06.2020
Neue Sitzplatzordnung in Mietwagen

Italien und Griechenland haben auf die Corona-Pandemie mit neuen Regeln für Mietwagen reagiert. Wenn mehrere Reisende einen Mietwagen teilen und nicht zur selben Familie gehören, gelten zusätzliche Regeln.

Italien:

Wenn die Passagiere keine Familienangehörigen sind, dann gelten folgende Regeln:

    • Der Beifahrersitz muss immer frei bleiben
    • Wenn die Passagiere die Maske tragen, dann können bis zu 2 Personen pro Reihe sitzen
    • Wenn keine Masken getragen werden, dann ist nur 1 Person pro Reihe erlaubt

Dies bedeutet, dass in einem Mietwagen mit 5 Plätzen max. 3 Personen fahren dürfen.

Griechenland:

Mietwagen mit bis zu 5 Sitzen: 1 Fahrer und 1 Mitfahrer erlaubt
Mietwagen mit bis zu 7 Sitzen: 1 Fahrer und 2 Mitfahrer erlaubt
Mietwagen mit 8 oder 9 Sitzen: 1 Fahrer und 4 Mitfahrer erlaubt

Personen aus dem gleichen Haushalt sind nicht eingeschränkt, die Sitzplatzregelung trifft hier also nicht zu.
Bei Nutzung des Shuttle-Service zur Mietwagenstation gilt eine Maskenpflicht im Shuttlebus.

Europa darf weitestgehend wieder bereist werden

Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für Länder außerhalb der EU bis zum 31. August 2020 verlängert. Innerhalb der EU ist die Reisewarnung weitestgehend aufgehoben. Lediglich für einige Länder gilt weiterhin eine Reisewarnung, vor allem, weil diese Länder bisher ihre Einreise beschränken oder es Vorgaben zur Einhaltung einer 14-tägigen Quarantäne nach Einreise gibt.

Dazu gehören Finnland, Norwegen, und Schweden. Von Reisen nach Großbritannien, Irland und Malta wird abgeraten.

 

Stand 09.06.2020
Ab dem 16. Juni beraten wir wieder persönlich!

Endlich ist es so weit: Ab nächster Woche bieten wir wieder persönliche Beratungstermine bei uns in der reiselounge an. Ab dem 16. Juni könnt ihr nach vorheriger, telefonischer Terminabsprache wieder in die reiselounge kommen und euch zu euren Urlauben ausführlich beraten lassen. Natürlich halten wir uns dabei an die Corona-Schutzmaßnahmen, weshalb Beratungstermine nur mit vorheriger Absprache möglich sind und ihr z.B. im Reisebüro eine Masken tragen müsst.

Bei Interesse an einem Beratungstermin einfach unter 0711 3429 1040 anrufen oder per WhatsApp melden und einen Termin vereinbaren!

Neues Angebot des Monats

Endlich können wir euch wieder Angebote, die uns besonders gut gefallen, vorschlagen. Deswegen haben wir diesen Monat wieder ein Angebot des Monats online gestellt. Und das hat es in sich: Wusstet ihr, dass man in Deutschland auf Safari gehen kann?

Unsere Reiseberaterin Heike kennt den Serengeti-Park, denn sie hat ihn selbst schon zweimal besucht. Der Tipp kam von ihr, euch diesen Abenteuerurlaub vorzustellen. Aber lest selbst:

Angebot des Monats: Safari im Serengeti-Park Hodenhagen

 

Stand 04.06.2020
Bilder von der Reisebüro-Demo in Stuttgart – wir waren dabei!

Heike war gestern bei der Demo des Aktionsbündnisses „Rettet die Reisebüros“ in Stuttgart auf dem Schlossplatz mit dabei und sie hat einige Bilder von der Demo gemacht:

Gute Neuigkeiten: Die globale Reisewarnung wird zum 15. Juni aufgehoben

Heute hat die Bundesregierung bekannt gegeben, dass sie die globale Reisewarnung ab dem 15. Juni für die EU- und Schengen-Staaten sowie für Großbritannien aufheben wird. Stattdessen wird es länderspezifische Reisehinweise geben. Lediglich für Spanien und Norwegen soll es längere Einreisesperren geben.

Das ist für uns ein wichtiges Signal, denn nun steht euren Sommerurlauben nichts mehr im Wege! Egal ob in Deutschland oder in Europa – tretet mit uns in Kontakt und wir finden auch noch kurzfristig ein schönes Urlaubsziel für euch und eure Familien und Freunde. Ab nächster Woche könnt ihr uns auch wieder im Reisebüro besuchen, um euch beraten zu lassen – allerdings nur bei vorheriger Terminabsprache. Schreibt uns einfach eine Emails, WhatsApp oder ruft kurz an und macht einen Termin aus.

 

Stand 02.06.2020
Erneute Reisebüro-Demo in Stuttgart am Mittwoch: Rettet die Reisebranche!

Am kommenden Mittwoch, den 3. Juni, demonstrieren wir wieder für den Erhalt unserer Branche. Seit etwa einem Monat gehen in Deutschland jeden Mittwoch die Reisebüros auf die Straße und das mit gutem Grund: Während Großunternehmen wie die Lufthansa oder die TUI Rettungspakete geschnürt bekommen, bleiben wir Reisebüros ohne jegliche Unterstützung. Schon jetzt schließen die ersten Reisebüros, weil sie es finanziell einfach nicht schaffen.

Denn die Buchungslage ist katastrophal: Das Touristikjahr läuft immer von Anfang November bis Ende Oktober und auch bei uns wurden ein Großteil der Buchungen für den Hauptreisezeitraum zwischen Juni und September 2020 storniert. Dabei bleibt uns trotz der Beratung kein Cent, da wir selbst unsere Provision an die Reiseveranstalter zurückzahlen müssen. Gleichzeitig haben wir aber laufende Kosten zu bezahlen, wie etwa unsere Miete oder die Personalkosten.

Deswegen gehen wir am Mittwoch wieder auf die Straße und fordern von der Politik, endlich die Tourismusbranche mit all ihren Spielern zu betrachten und auch uns Reisebüros unter die Arme zu greifen!

So könnt ihr uns in dieser schwierigen Zeit unterstützen:
  1. Wenn ihr eure Reise nicht antreten könnt, dann bucht sie auf einen Termin um anstatt sie zu stornieren.
  2. Bucht auch dieses Jahr euren Sommerurlaub bei uns, egal wie kurzfristig. Jede einzelne Reise hilft uns beim Überleben.
  3. Lasst euch nicht dazu verleiten, im Internet zu buchen, sondern denkt an uns! Wie beraten euch auch in diesen Zeiten kompetent und machen euch gerne Angebote und Vorschläge für euren Sommerurlaub.
  4. Kauft Gutscheine als Geschenke für eure Liebsten.
  5. Empfehlt uns weiter, an eure Freunde, Bekannten und Verwandten!
  6. Hinterlasst auf Facebook und Google eine Bewertung, um zu zeigen, dass wir uns für euch ins Zeug legen.

Wir danken euch für jede noch so kleine Geste und Unterstützung!

Im Moment längere Bearbeitungszeiten von euren Anfragen

Bitte beachtet, dass wir durch die stark verringerten Öffnungszeiten im Moment etwas länger als gewohnt brauchen, um euch auf eure Anfragen zu antworten. Wir bitten trotzdem darum, uns wenn möglich per Email oder WhatsApp zu kontaktieren und nur anzurufen, wenn ihr eine Beratung benötigt, damit wir eure Anfragen schnellstmöglich bearbeiten können. Wir hoffen auf euer Verständnis und versuchen wirklich, all eure Anfragen schnellstmöglich zu bearbeiten.

 

Stand 28.05.2020
Der Trend in diesem Jahr: Reisen in Deutschland

Obwohl der Flugverkehr im Laufe des Junis langsam wieder hochgefahren wird, liegt der Trend dieses Jahr woanders. Die Corona-Situation hat zu einer allgemeinen Verunsicherung beim Thema Urlaub geführt, sodass es viele vorziehen, dieses Jahr im Inland zu verreisen.

Deswegen haben wir im Mai zwei Blogartikel hochgeladen, die euch inspirieren sollen. In Deutschland zu verreisen ist nämlich alles andere als langweilig. Unser Land ist extrem vielseitig und hält sowohl für Naturfreunde als auch für Städteliebhaber und Strandurlauber viel parat.

Doch zurück zu den erwähnten bei Artikeln: Den ersten hat Manuela Schiffner geschrieben und zwar über das schöne Allgäu. Die bayrische Region an der Grenze zu Österreich gehört zu ihren liebsten Plätzen. Sie wandert für ihr Leben gern und hat deswegen 4 Wanderempfehlungen herausgesucht. Alle beschriebenen Wege ist sie auch selbst schon gelaufen und kann sie wärmstens empfehlen.

Allgäu zum Genießen: Die 4 schönsten Wanderungen für Jedermann

Auch Barbara war wandern – und zwar im Schwarzwald. Sie hat sich auf den Weg gemacht, um den 120km langen Schluchtenweg zu laufen – eine Etappenwanderung über 6 Tage. Über ihr Abenteuer in der grünen Wildnis des Schwarzwalds erzählt sie in ihrem Reisebericht. Schaut mal vorbei!

Wandern am Schluchtensteig – eine großartige Herausforderung

In den nächsten Wochen wollen wir noch weitere Reisetipps für Deutschland und die nächsten Nachbarländer sammeln. Wisst ihr schon, wohin es dieses Jahr gehen soll?

 

 

 

Stand 12. Mai 2020
Die ersten Reiseländern öffnen im Juni wieder ihre Türen für Touristen

Das Auswärtige Amt hatte seine weltweite Reisewarnung vorerst bis zum 14. Juni verlängert. Bis dann empfiehlt das Auswärtige Amt, von jeglichen Reisen im In- und Ausland abzusehen. Für die Sommerferien gibt es allerdings Anstrengungen aller EU-Staaten, Reisen zumindest innerhalb Europas zu ermöglichen. Nun gibt es einige Updates der beliebtesten Reiseländern. Hier eine kleine Übersicht:

Griechenland: Griechenands Regierung hat beschlossen, das Land ab dem 1. Juli wieder für Touristen zu öffnen. Bis zum 15. Mai soll es von Seiten der griechischen Regierung weitere Details geben. Unklar ist im Moment zum Beispiel das Thema der hygienischen Bedingungen für Flüge in Corona-Zeiten und auch in welchem Umfang Hotels öffnen dürfen. Bis spätestens Ende Mai sollten hier mehr Klarheit herrschen.

Österreich: Das Land zählt neben Italien, Spanien, der Türkei und Griechenland zu den fünf beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen im Ausland. Die Hotels in Österreich sollen ab Ende Mai wieder öffnen dürfen, zunächst jedoch nur für österreichische Urlauber. Für den Sommerurlaub sollen die Hotels dann jedoch auch ausländischen Urlaubern offenstehen.

Niederlande: Ab dem 1. Juli dürfen Campingplätze und Ferienparks wieder öffnen. Auch Restaurants, Cafés und Theater dürfen bis zu 100 Besucher empfangen. Das Land eignet sich also zum Beispiel für einen sommerlich Camping-Urlaub.

Kroatien: Das Land versucht alles, um Sommerurlauber empfangen zu können. Im Moment verhandelt Kroatien sogar mit den Nachbarländern Slowenien, Österreich und Tschechien, um Urlaubsreisen mit dem Auto zu ermöglichen, z.B. durch die Öffnung entsprechender Autobahn-Korridore für die Anreise.

Spanien: Schon ab Mitte Juni sollen wieder die ersten Flüge nach Spanien gehen. Ab Juni sollen Hotels auf den Balearen langsam eröffnen.

Deutschland: Schon im Verlauf des Mais dürfen Hotels in Deutschland wieder nach und nach öffnen. Deswegen wird Deutschland dieses Jahr das Urlaubsziel Nummer eins sein. Auch wir in der reiselounge bereiten uns darauf vor und sammeln schon Tipps für außerordentliche Urlaube in der Nähe. Wusstet ihr zum Beispiel, dass man in Deutschland auf Safari gehen kann? Nächste Woche erzählen wir euch dazu mehr!

 

Stand 29. April 2020
Verlängerung der Reiserestriktionen bis Mitte Juni

Anscheinend werden die Reisewarnungen des Auswärtigen Amts bis Mitte Juni verlängert, vorerst bis zum 14. Juni, berichtet unter anderem die Tagesschau. Vor diesem Datum soll die Lage erneut betrachtet werden, um hoffentlich die Reiserestriktionen zumindest für innereuropäische Reisen schrittweise aufzuheben.

Für den Moment haben wir also noch Hoffnungen für die Sommerferien. Geplante Urlaube für die Pfingstferien sind so aber jetzt passé. Wenn ihr davon betroffen seid, meldet euch während unseren Öffnungszeiten bei uns. Die meisten Reisen können umgebucht werden, z.B. auf ein deutsches Reiseziel oder auf einen späteren Zeitpunkt im Winter oder im nächsten Jahr.

Reisebüros demonstrierten heute in vielen Städten für eine Hilfe in der Krise

Auf unserer Facebook-Seite haben wir schon darüber berichtet: Auch in Stuttgart sind einige Reiseberater auf die Straße gegangen, um für eine bessere Unterstützung während der Corona-Krise zu demonstrieren. Obwohl einige Gelder in die Tourismusbranche geflossen sind, unterstützen diese vor allem die touristischen Großkonzerne wie z.B. die TUI oder die Lufthansa. Reisebüros wie auch die reiselounge Ostfildern stehen bisher alleine da, obwohl wir seit Oktober 2019 kaum Einnahmen haben.

Dies bringt viele Reisebüros an ihre Existenzgrenze, denn Ausgaben wie Miete und Personal fallen nicht komplett weg.

Mit dieser Aktion versuchen wir, die Politik auf diesen Zweig der Touristikbranche aufmerksam zu machen.

 

Stand 22. April 2020
Vorerst keine Änderungen an den Reiserestriktionen

Am Mittwoch hat die Bundesregierung zusammen mit den Bundesländern wieder darüber beraten, ob die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus Schritt für Schritt aufgehoben werden können. Beginnen soll es Anfang Mai mit dem Öffnen einiger Schulklassen und auch einige Läden dürfen bald wieder ihre Türen öffnen. 

Leider wurde noch nichts verlautbart, dass die geltende nationale und internationale Reisewarnung aufgehoben werden soll. Stand jetzt empfiehlt das Auswärtige Amt weiterhin, von jeglichen Reisen, die nicht unabdingbar sind, abzusehen. 

Wenn man sich auf den Seiten des Auswärtigen Amts die Einreisebestimmungen der beliebtesten Reiseländer ansieht, lässt sich zusammenfassen: Im Moment kann man in kaum ein Land auf gewohnte Weise einreisen. Alle Länder haben Grenzkontrollen wieder eingeführt, in vielen Ländern muss man sich nach der Einreise für 14 Tage in Quarantäne begeben, und manche Länder gehen sogar so weit, dass die Einreise nicht gewährt wird, wenn kein driftiger Grund besteht oder kein Gesundheitsattest vorliegt, dass aussagt, dass man Virenfrei ist. Stand jetzt sind Reisen faktisch unmöglich.  

Attraktive Umbuchungsprämien bei den meisten Veranstaltern

Die Reiseveranstalter haben auf die jetzige Situation sehr entgegenkommend reagiert. Fast alle Veranstalter buchen zum Beispiel ausstehende Restbeträge nicht ab für Reisen im April oder Mai, weil auch die Veranstalter nicht voraussehen können, wie es weitergeht.  

Außerdem haben sie attraktive Umbuchungsprämien eingeführt. Bei der Umbuchung eurer Reise (anstatt einer Stornierung) erhaltet ihr z.B. zwischen 50 und 200 Euro Reisepreisermäßigung auf die nächste Reise, oder 10% Rabatt auf die nächste Reise.  

Diese Umbuchungsprämien sehen bei jedem Veranstalter und auch bei den Reedereien unterschiedlich aus und ändern sich täglich. Daher ist es am besten, uns direkt zu kontaktieren und nachzufragen. Wir geben euch dann tagesaktuell Auskunft, was die Veranstalter anbieten.  

 Nutzt diese kulante Umbuchungsregelung und profitiert davon. Damit unterstützt ihr auch das Überleben der Reiseveranstalter und unseres Büros! 

Ihr erreicht uns im Moment von Montag bis Freitag zwischen 10 und 13.30 Uhr per Telefon und WhatsApp (0711 3429 1040) und per E-Mail (info@reiselounge-ostfildern.de).  

 

 

Stand 15. April 2020

Wie schon letzte Woche beschrieben ist es gut möglich, dass Fernreisen dieses Jahr kaum stattfinden können. Allein weil eine Planung dieses Jahr schwierig ist, weil niemand weiß, wie lange die verschiedenen Reisebeschränkungen anhalten werden, empfiehlt es sich, dieses Jahr eher Reiseziele in Europa ins Auge zu fassen. Noch besser, wenn man das Reiseziel mit dem Auto erreichen kann.

Auf unserem Reiseblog haben sich inzwischen 54 Blogbeiträge angesammelt – eine spannende Mischung aus Reiseberichten, Expertenbeiträgen, Hintergrundinfos, Meinungen und Videobeiträgen. In vielen davon schreiben wir über europäische Reiseziele.

Hier eine Sammlung unserer beliebtesten Blogartikel rund ums Reisen in Europa, die euch bei der Wahl eures nächsten Reiseziels helfen soll:

Warum in die Ferne reisen, wenn Europa doch so viel zu bieten hat?

5 Tipps für ein verlängertes Wochenende in Europa

Slowenien: kleines Land – großes Abenteuer

Serie Slow Travel (Teil I): Mit dem Nachtzug nach Budapest

Barbaras Hoteltest: Wellness im Hotel Sensimar My Arbor

Diese 5 europäischen Hauptstädte will ich unbedingt besuchen

Wieso Cluburlaube perfekt sind für alle, die im Urlaub richtig abschalten wollen

Das Juwel Skandinaviens: Finnisch Lappland

Die schönsten Skiregionen in den Alpen

Viel Spaß beim Schmökern!

 

 

Stand 7. April 2020 

2020 ist ein schwieriges Jahr für unsere Urlaube. Inzwischen ist klar, dass die Corona-Krise mit all ihren Auswirkungen viele unserer Reisepläne über den Haufen wirft. Und auch das Planen neuer Urlaube ist schwierig. Letztendlich kann niemand einschätzen, wie lange die Reisebeschränkungen, Ausgangssperren und Schließungen von vielen Hotels andauern werden. Selbst die meisten Airlines fliegen inzwischen nicht mehr alle Reiseziele an und es ist nicht klar, wie schnell sie den normalen Flugbetrieb wieder aufnehmen können.  

Wer die jetzige Phase dennoch sinnvoll nutzen möchte, kann das tun: Jetzt hat man wirklich viel Zeit zur Recherche. Lest den Reiseführer, der schon lange in eurem Bücherregal liegt. Geht ins Internet und lest unseren Reiseblog oder die vielen anderen inspirierenden Reiseblogs. Holt euch Inspiration. Überlegt euch, wie eure perfekte Reise aussehen könnte.  

Bei diesen Planungen und Gedankenspielen unterstützt euch auch weiterhin unser reiselounge-Team. Wir dürfen zwar unsere Bürotür nicht für euch öffnen, doch wir sind per Telefon, Email und WhatsApp für euch erreichbar und schicken euch gerne Angebote und Kataloge zu. Gerne geben wir auch Tipps am Telefon!  

Da momentan noch nicht absehbar ist, wie lange die Einreisestopps für uns in den jeweiligen Ländern gelten, empfehlen wir dieses Jahr, sich eher nahe Reiseziele auszusuchen. 

Am besten sogar Reiseziele, die ihr mit dem Auto erreichen könnt. Deutschland und seine Nachbarländer bieten ganz wunderbare Reiseregionen, in denen man alles von Camping, über Aktivurlaub, bis hin zu Wellness, Strand und Bergen erleben kann. 

In den nächsten Wochen werden wir euch hierzu mal ein paar gute Beispiele vorstellen.  

Für uns Reisebüros ist diese Situation momentan – um ehrlich zu sein – katastrophal. Viele sind in Ihrer Existenz bedroht. 

Eine Möglichkeit, wie ihr uns unterstützen könnt, gibt es: Kauft Gutscheine! Unsere reiselounge-Gutscheine sind ein schönes Geschenk für Freunde und Familie. Den Gutscheinwert könnt ihr selbst bestimmen. Die Gutscheine lassen sich dann wunderbar einlösen, wenn es wieder möglich ist, Reisen zu buchen. Ihr verschenkt quasi Vorfreude auf den nächsten Urlaub! 

Des Weiteren bitten wir jeden der es sich leisten kann, seine Reisen umzubuchen (auch möglich mit offenem Datum!) und seine Reise wenn irgendwie möglich nicht zu stornieren. 

All das sichert das Überleben der Reisebüros. So stellt ihr sicher, auch eure nächste Reise wieder bei uns buchen zu können und weiterhin von uns beraten werden zu können. 

Wir zählen auf eure Hilfe! 

 

Heike Rapf
Heike Rapf
Ich reise schon mein ganzes Leben lang in die fernsten Länder der Welt - Costa Rica, Namibia, Vietnam und viele mehr. Mehrmals im Jahr mache ich am liebsten Individualreisen mit dem Mietwagen oder auch ganz klassisch mit Rucksack und dem öffentlichen Verkehrsmittelsystem. In den letzten Jahren habe ich aber auch Kreuzfahrten zu lieben gelernt. Sie sind die perfekte Rundreise mit weniger Stress. Man geht abends ins Bett und wacht am nächsten Morgen an einem anderen Ort wieder auf!